Navigation überspringen
  • beim Einräumen des Kühlschrankes
  • Mit Betreuerin und Haustiren in der WG
  • Beim Kochen in der WG
  • Kunde in seiner eigenen Wohnung im Gespräch mit einem Betreuer
chancen leben

Flüchtlingsbetreuung

Seit Jänner 2015 betreut Jugend am Werk im Auftrag des Landes Salzburg Flüchtlinge und deckt die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens ab. Damit übernehmen wir Verantwortung in einem Bereich, der derzeit zu den größten humanitären Herausforderungen in- und außerhalb Europas zählt.

Ziele der Betreuung:
Die untergebrachten Flüchtlinge verfügen über eine geregelte Tagesstruktur und es herrscht ein friedliches Zusammenleben in der Wohngemeinschaft als auch mit der Nachbarschaft. In Zusammenarbeit mit der Caritas und Freiwilligen werden den Flüchtlingen Möglichkeiten geboten aktiv in der Gesellschaft tätig zu sein (bspw. durch gemeinnützige Arbeit).

Hauptaufgaben der Betreuung:
Die BewohnerInnen werden bei Ankunft über Geschäfte, Ärzte, Hausordnung und Verpflegungsgeld erstinformiert. Hygieneartikel und Waschmittel werden von der Organisation zur Verfügung gestellt, das Verpflegungsgeld (6,50€ pro Tag) wird wöchentlich im Nachhinein ausbezahlt. Auch die Stakeholder-Kommunikation (v.a. mit der Nachbarschaft), sowie Krisenintervention und Konfliktmanagement fallen in den Aufgabenbereich von Jugend am Werk Salzburg. (Die klassische Flüchtlingsbetreuung wie etwa das Abklären von rechtlichen Fragen fällt nicht in den Aufgabenbereich von Jugend am Werk. Dies obliegt der Caritas)

Betreuungsausmaß:
Jede Wohnung verfügt über eine/n Bezugsbetreuer/in von Jugend am Werk, die/der in regelmäßigen Abständen (mind.1mal pro Woche) vor Ort ist. Zusätzlich ist diese Betreuungsperson für die BewohnerInnen telefonisch erreichbar. Eine 24-Stunden Rufbereitschaft ist von Seiten der Organisation eingerichtet.

Wohnungen:
In den angemieteten Wohnungen sind durchschnittlich 5 Personen untergebracht. Jugend am Werk kümmert sich darum, dass die Wohnungen in Hinblick auf ethnische, sprachliche und religiöse Aspekte entsprechend belegt sind. Es handelt sich bei allen Wohnungen um Selbstversorgerquartiere.

Auftraggeber & Finanzierung:
Auftraggeber ist das Land Salzburg. Operativ abgewickelt wird die Dienstleistung über die Abteilung 3 – Stabsstelle Grundversorgung. Finanziert wird die Dienstleistung über einen Tagsatz.

 


 

 

Kontakt:

Nino Willroider, BA MA, Teamleiter „Flüchtlingsbetreuung“ Jugend am Werk Salzburg, Tel. 0664/8000 6 8007; E-Mail: nino.willroider(at)jaw-salzburg.at

Mag. Uwe Höfferer, Geschäftsführer Jugend am Werk Salzburg,
Tel. 0664/8000 6 8000; E-Mail: uwe.hoefferer(at)jaw-salzburg.at